Messen und Veranstaltungen

Auf diesen Messen, Gesundheitstagen und Veranstaltungen war der
Bundesverband Gedächtnistraining e.V. vertreten und wird er vertreten sein. 


Hier finden Sie auch Impressionen rund um die Jahreshauptversamlungen des Verbandes.

Jahreshauptversammlung 2019

Auch in diesem Jahr fand die Jahreshauptversammlung im urigen Idstein statt – wie immer bei strahlendem Sonnenschein.

Am Vormittag des 30. März 2019 begrüßte die erste Vorstandsvorsitzende Prof. M. Cristina Polidori die knapp 70 Mitglieder herzlich, bevor der Vorstand des Verbandes in der Mitgliederversammlung über das vergangene Jahr berichtete.

Die Details zu den Inhalten können die Mitglieder im Protokoll zur Mitgliederversammlung lesen. Dies wird im kommenden denkzettel und auch im internen Mitgliederbereich veröffentlicht werden.

In der Mitgliederversammlung waren neben den vielen Gedächtnistrainern, den Vorstandsmitgliedern, den Regionalgruppenleitern auch etliche Ausbildungs- und Fachreferenten anwesend.



Dieses Jahr nahm Heidemarie Gassen Abschied aus der Vorstandsarbeit. Der Vorstand – vertreten durch Dr. Friese, Frau Hantke im Namen des Servicebüros und Frau Niggemann für die RegionalgruppenleiterInnen danken Frau Gassen für Ihre Tätigkeit und Ihr Engagement. Selbstverständlich gab es auch verschiedenen Abschiedsgeschenke in Form von Gutscheinen und einem Präsentkorb mit Leckereien aus allen Regionalgruppen.


Der Veranstaltungssaal der Stadthalle

ehemalige Schatzmeisterin Heidemarie Gassen


Nach der etwas verkürzten Mittagspause fand der Parcours statt. 28 Mitglieder bestückten diesen mit insgesamt fast 50 Übungen zu verschiedenen Themen. Es gab beispielsweise Legespiele, Wissensabfragen, Rechenaufgaben Wortfindungsübungen und Geschicklichkeitsübungen. Es war eine bunte Mischung und alle waren mit Begeisterung dabei. Die beliebteste Übung bekommt einen Preis.

 

 

Der BVGT steht Kopf ... im Spiegelkasten


Es war mal wieder eine gelungene Veranstaltung und wir freuen uns über die zahlreichen Besucher und das Engagement der Aussteller zum Parcours. Ein großes Dankeschön an alle, die den Weg nach Idstein gefunden und wir hoffen wir sehen uns auch im kommenden Jahr wieder! 


Messen und Veranstaltungen 2019

Messe gesund & aktiv Hamburg - 09. bis 10. Februar 2019

Bericht zur Messe ... von Moniak Albert

An diesem Wochenende hatten wir einen großen Stand auf der Messe für Gesundheit, Bewegung und Balance im Modezentrum Hamburg-Schnelsen.

Wir waren mit einem sehr gut ausgestatteten Parcours, unseren Trainingszielen und vielen Helfern bereit für viele neugierige Menschen. Nachdem es am Samstag etwas schleppend anlief, wurde es ab mittags ziemlich voll und am Sonntag konnten wir uns kaum retten vor dem Ansturm.

Die interessierten, wissbegierigen und auch manchmal skeptischen Menschen aus allen Altersgruppen hatten viel Spaß an unseren Übungen. Nachdem sie auch auf dem Flipchart Tiere ohne „E“ und Städte mit „Vornamen“ gefunden hatten, konnten wir viele motivieren „Unsere unendliche Geschichte“ fortzusetzen. Wie man lesen kann, waren hier auch Jung und Alt aktiv und hatten Freude und Spaß daran. Es entwickelten sich richtige kleine Diskussionen.

Hier unsere Geschichte ...

Unsere unendliche Geschichte
Heute Morgen bin ich fröhlich mit dem linken Bein aufgestanden und habe mir einen Kaffee gekocht und habe meinen Hund in den Garten gelassen. Im Garten schien die Sonne. Der Hund hat sich gefreut. Doch plötzlich klingelte es an der Tür. Ein älterer Herr steht aufgebracht vor mir, er schien besorgt zu sein und drehte sich hektisch um. Ich wollte ihn gerade fragen was los ist, doch bevor ich das konnte sagte er: „Komm mit mir nach Mallorca, jetzt gleich. Da steht ein Bett im Kornfeld für uns.“ Also ging ich meine Koffer packen, kaufte mir eine Fahrkarte, um mit dem Zug nach Bagdad zu fahren (? Planänderung). Doch plötzlich stoppte die Bahn, denn auf den Gleisen war ein riesengroßer Wal, der wegen der Überschwemmung dort gestrandet war. Er strandete dort, weil Hamburg wieder unter Wasser stand. Außerdem war er nicht auf dem Weg nach Bagdad, sondern nach Stellingen! Der HSV spielte gegen Nürnberg …. und nu?

Nun sah ich Aladin auf seinem fliegenden Teppich, der mir zuwinkte. Er reichte mir seine Hand und wir flogen zur „Elphi“. Da stand ich auf der Aussichtsplattform und sah ein Kreuzfahrtschiff und bekam Fernweh. Ich schnappte mir einen Delfin und es ging Richtung Süden. Im Süden sind der Delfin und ich im Tannheimer Tal wandern gegangen. Dabei traf ich ein geflügeltes Einhorn. Ich stieg auf das Einhorn und flog ins Zuckerwattewolkenland. Dort traf ich noch die Zuckerwattefee. Mit ihr und ihren vielen Freunden feierten wir ein mega-tolles unendlich langes Fest. Dabei gab es einen leckeren Einhorn-Braten bei einer Kerntemperatur von 69 Grad. Da haben wir uns die Zunge verbrannt. Und das Gehirn!!!


Am Abend gingen wir sehr müde aber zufrieden mit dem Erfolg der Messe nach Hause.

https://fabrik10.de/55/gesund-+-aktiv-hamburg.html

Gesundheitstage Balingen - 16. bis 17. Februar 2019 


Bericht zur Messe ... von Gemma Benintende

Auch in diesem Jahr nahmen Gedächtnistrainerinnen vom Arbietskreis Zollernalb und Schwarzwald-Baar wieder mit einem Stand an der zweitägigen Gesundheitsmesse in Balingen (Zollernalbkreis) teil.


An dem Wochenende strömten, so die Presse, tausende Besucher in die Balinger Messehalle, um sich durchchecken zu lassen und mit den Ausstellern rund um das Thema Fitness und Gesundheit ins Gespräch zu kommen. So war es nicht verwunderlich, dass dieses Mal sehr viele Besucher gezielt den Stand des BVGT e.V. besuchten. Mit einem bunten Parcour an Übungen - wie dem Reiterspiel, Sprichwörtern, Konzentrationsübungen und Übungen zum Logischen Denken – und weiteren Informationen ausgestattet, konnten wir die Aufmerksamkeit der Besucher „spielend“ auf unseren Stand und das Ganzheitliche Gedächtnistraining lenken. Die blauen Luftballons waren sehr beliebt und der Spaßfaktor bei den Übungen sorgte für manchem Aha-Effekt.

"Fit bleiben in jedem Alter. Gesund sein und bleiben" … Das sind Themen, die die Menschen aus dem Zollernalbkreis und darüber hinaus Jahr für Jahr in die Balinger Messehallen ziehen. Und übrigens nicht nur die älteren Semester. Auch viele Jüngere ließen sich durchchecken, drehten Runden auf dem Ergometer und tobten sich auf dem Trampolin der Volkshochschule aus, die im Rahmen der Messe Werbung für die vielen Gesundheitskurse und die Möglichkeit von Schnupperkursen, so konnte man in den Medien lesen.

Da das Thema Gedächtnistraining bei der Expertenrunde thematisch nirgendwo hineinpasste, konnten wir uns dieses Mal nicht so einbringen, wie wir es gewünscht hätten. Sicher hätte man daraus eine eigene Podiumsdiskussion entfachen können, denn „Fit & Gesund“ passt allemal. Stattdessen konzentrierten wir uns darauf das Interesse der Besucher in das GGT zu wecken, nahmen uns Zeit für die Übungen und standen ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Standbetreuerinnen waren an diesem Wochenende Sabine Hummel, Leiterin des Arbietskreises Schwarzwald-Baar, die den Messeauftritt koordiniert hatte, aus dem Zollernalbkreis Petra Schmid, Ausbildungsreferentin, sowie die Gedächtnistrainerinnen Gemma Benintende,  Anne Heller, Tanja Lude und Martina Volm-Kawatzopoulos, die mit ihrer Veeh-Harfe unseren Stand musikalisch bereicherte und so noch um eine weitere Attraktion erweiterte.

Hier finden Sie noch den offiziellen Pressebericht zur Messe

SENIORita Erlebnis- und Informationsmesse in Deggendorf - 23. bis 24. Februar 2019 


Bericht zur Messe ... von Susanne Blach

„Denken verleiht Flügel“
Unter diesem Titel, wurde in der Deggendorfer Zeitung ein ausführlicher Bericht über das Ganzheitliche Gedächtnistraining veröffentlicht. Auch wir als aktive Trainerinnen vor Ort, auf der Messe „SenioRita“ haben das so empfunden. Die Besucher haben täglich von der Öffnung bis fast zum Schluß unseren Parcours belagert. Es war eine Freude zu sehen, wie viel Spaß, die Interessierten am Lösen der Übungen hatten.

Außerdem konnte ich täglich einen Kurzvortrag und am Sonntag zusätzlich einen längeren Vortrag halten. Auch hier konnte ich mich über viele Interessenten freuen.

Besonders hervorheben möchte ich, dass die Helfer am Parcours fast alle frisch ausgebildete Gedächtnistrainerinnen waren, die noch nie bei einer Messe mitgeholfen hatten. Sie machten Ihre Sache sehr gut und wollen auch im nächsten Jahr wieder mit dabei sein. Einige haben auch ein Statement zur Messe abgeben.

   ..............................................

Petra Pöschl ... Die Messe „Seniorita“ hat mir einen großartigen Eindruck verschafft, welch Freude & Spaß qualifiziertes ganzheitliches Gedächtnistraining im direkten Kontakt mit zahlreichen begeisterten Besuchern macht. Ich war überwältigt, von dem Ansturm auf unsere Stände und das Material. Es konnten auf Nachfrage Kontakte für bestehende Gruppen, an einige Interessenten vermittelt werden.
Es war ein toller Tag mit Susanne Blach und meinen Kolleginnen. Ich freue mich schon heute auf die nächste SENIORITA und bin sehr gerne wieder mit dabei!

Irmgard Sagmeister ... Mir ist aufgefallen, dass trotz anfänglicher Scheu die spielerischen Gedächtnis-übungen den Besucherinnen und auch den männlichen Begleitern viel Spaß machten, dass aber ein regelmäßiger Besuch von Gedächtnistrainingsstunden mangels Angebot oft nicht möglich ist.

Claudia Königsbrügge ... Bei dem Spiel: "Städte erraten" fiel mir auf, dass sich vor allem Männer mit den Stadtplänen beschäftigten. Sie studierten ausgiebig abgebildete, markante Plätze, Kirchen, Flüsse, Flughäfen und Stadtteile. So wurde z.B. Dortmund rasch erkannt, weil das "Westfalenstadion" für Fußballfans ein eindeutiger Schlüsselreiz ist. Als schwieriger erwies sich der Hinweis: "Hessischer Landtag". Wiesbaden errieten nur wenige Teilnehmer. "Da war ich noch nie", kam oft als Antwort, was aber auch keine Voraussetzung wäre.

Einige Besucher erkannten mit Stolz und Freude Köln. "Da bin ich aufgewachsen!" "Dort werde ich ein Musical besuchen!" Gelungen war die Mischung der Pläne: Städte aus Bayern, aber auch aus dem übrigen Bundesgebiet oder Nachbarländern. Sogar wenn man die Städte noch nicht persönlich besucht hat (Dresden, Wien), konnten berühmte Gebäude zur Lösung führen. 

Margarete Schuster ... Ich fand es total interessant als „blutiger“ Anfänger, aber die Besucher machten es einem auch einfach. Der Parcours war super vorbereitet und kaum jemand konnte vorbei gehen ohne etwas an den Tischen auszuprobieren. Es war eine solche Begeisterung da, die man gar nicht beschreiben kann. 

Elisabeth French ... Mir hat das sehr gut gefallen, es war viel zu tun, ich konnte viele interessante Menschen mit verschiedenen Anliegen kennen lernen.

   ..............................................

Obwohl diese Tage sehr anstrengend waren, haben sie uns beflügelt. Mein Dank gilt allen, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

Aktionstag "gesund und mobil im Alter" in Köln

13. März 2019

aktiv & vital Sport Gesundheit Wellness Dresden

15. bis 17. März 2019

https://www.aktiv-vital-messe.de

Altenpflegemesse Nürnberg

02. bis 04. April 2019

www.altenpflege-messe.de

Die 66 50+ Messe München

03. bis 05. Mai 2019

www.die-66.de


Jahreshauptversammlung 2018

Die diesjährige Jahreshauptversammlung fand am 14. April 2018 im wunderschönen Idstein statt – dem Geschäftssitz des BVGT e.V.

Am Vormittag begrüßte die erste Vorstandsvorsitzende Prof. M. Cristina Polidori die knapp 60 Mitglieder herzlich. Sie dankte Frau Hantke und den Kolleginnen vom Servicebüro für ihre Arbeit, ihr Engagement und die Organisation der Veranstaltung.

Danach berichtete der Vorstand des Verbandes in der Mitgliederversammlung über das vergangene Jahr. Die Details zu den Inhalten können die Mitglieder im Protokoll zur Mitgliederversammlung lesen. Dies wird im kommenden denkzettel und auch im internen Mitgliederbereich veröffentlicht werden.

Neben den vielen Gedächtnistrainern, den Vorstandsmitgliedern, den Regionalgruppenleitern und einigen Ausbildungs- und Fachreferenten war auch Prof. Nehen – ehemaliger erste Vorstandsvorsitzender und inzwischen Beiratsmitglied des BVGT e.V.


von links ... Heidemarie Gassen, Prof. Hans-Georg Nehen und Prof. M. Cristina Polidori


In der Mittagspause genossen die Anwesenden die leckeren Tapas des Restaurants zeitlos, das auch in diesem Jahr das Catering übernommen hat – herzlich Dank an dieser Stelle an das Team des zeitlos für die gute Zusammenarbeit. Dies gilt übrigens auch für die Hauswarte der Stadthalle, die uns in allen Belangen tatkräftig unterstützt haben.

Durch verschiedene Dialogwände wurde den Anwesenden Raum gegeben, damit sie zu unterschiedlichen Themenbereichen ihre Meinungen, Wünsche und Anregungen aufschreiben und diskutieren konnten. Hier hat der Vorstand einiges an Feedback bekommen und wird die Anregungen in die künftige Arbeit aufnehmen.

Nach der Mittagspause fand der Fachvortrag BrainProtect® – Das Gedächtnistraining des BVGT e.V. in der Wissenschaft statt. Die Referentinnen Petra Jahr und cand. med. Julia Falkenreck berichteten anschaulich über die Studie und alle aufkommenden Fragen der Anwesenden konnten geklärt werden. Auch an die beiden Referentinnen ein großes Dankeschön – nicht nur für den gelungenen Vortrag, sondern auch für Ihr Engagement im Hintergrund, ohne das diese Studie nicht denkbar wäre.

Alles in allem war die diesjährige Jahreshauptversammlung zwar etwas kleiner und schlichter als die im vergangenen Jahr, doch auch so hatten alle Mitglieder bei strahlendem Sonnenschein einen tollen Tag mit vielen guten Gesprächen und Anregungen, haben Kontakte geknüpft oder wiederaufgefrischt und den Verband durch ihre Anwesenheit unterstützt. Der letzte Dank geht also an alle Anwesenden – wir hoffen wir sehen uns im kommenden Jahr wieder!



Messen und Veranstaltungen 2018

Gesundheitstage Balingen 24. und 25. Februar 2018


Bericht zur Veranstaltung ... von Manuela Lübben-Konstantinoff

An der zweitägigen Veranstaltung in der Messe Balingen am 24. und 25. Februar nahmen Gedächtnistrainerinnen vom AK Schwarzwald-Baar und von der Zollernalb mit einem Stand teil, der auf reges Interesse bei den Besuchern stieß. Mehr als 5.000 Leute sollen es laut Pressebericht gewesen sein, die sich in der Halle drängten, und es waren geschätzt auch die Hälfte, die den BVGT-Stand besuchten. "Endlich ein Stand, an dem man etwas machen kann" hörten wir mehr als ein Mal. Wir hatten Übungen aus vielen Bereichen des GGT mitgebracht: um die Ecke denken, ein Gesicht in einem Wimmelbild von Kaffeebohnen finden, Gesichter im Baum entdecken, Vierecke zählen, Steine umlegen, um einen Pfeil in die entgegengesetzte Richtung zeigen zu lassen, ein altes Fadenspiel mit den Händen ausprobieren, und so war bei uns für Spaß und Unterhaltung gesorgt.

Mit ihrer Veeh-Harfe trug Martina Volm-Kawatzopoulos dazu bei, unseren Stand auch musikalisch zu bereichern. Die Veeh-Harfe durfte von den Besuchern sogar ausprobiert werden, und so erklang Beethovens "Freude, schöner Götterfunken" während beider Tage des Öfteren durch die Halle.

Auch bei den Expertenrunden und Vorträgen waren wir vertreten. So saß Petra Schmid, Ausbildungsreferentin beim BVGT, mit auf der Bühne und berichtete, was GGT bewirken kann, um die "Abwärtsspirale im Alter" zu stoppen, und Gemma Benintende und Manuela Lübben hielten einen Vortrag zum Thema "Was ist ganzheitliches Gedächtnistraining? Visualisierung, Konzentration und Merktechniken", der auf reges Interesse stieß. Es scheint, dass die Gedächtnistrainerinnen mit ihren Kursen in der Region Zollern-Alb eine echte Marktlücke entdeckt haben. Die Flyer zu den angebotenen Kursen waren so nachgefragt, dass am Ende der Messe alles vergriffen war, was wir an Infomaterial mitgebracht hatten.

Standbetreuerinnen waren an diesem Wochenende Martina Volm-Kawatzopoulos, die den Messeauftritt auch angeregt und koordiniert hatte, Petra Schmid, Gemma Benintende, Tanja Lude, Sabine Hummel - Leiterin Arbeitskreises Schwarzwald-Baar - und Manuela Lübben.

Aktionstag "gesund und mobil im Alter" in Köln - 06. und 07. März 2018


Bericht zur Messe ... Elke Willutzki

Im Rahmen der Aktionstage „gesund & mobil im Alter“ und dem 11. Kölner Vorsorgetag hatten wir, der Arbeitskreis Köln, zum dritten Mal die Gelegenheit, das Ganzheitliche Gedächtnistraining einem größeren Publikum vorzustellen. Es waren zwei intensive Tage mit vielen guten Gesprächen und interessanten Begegnungen.

Gegenüber der letzten Veranstaltung 2015 hatten wir den Eindruck, dass die Wichtigkeit des Gedächtnistrainings immer mehr in den Köpfen ankommt und die Scheu, sich darauf einzulassen, allmählich nachlässt. Dennoch waren einige Besucher erstaunt, dass es so etwas (Gedächtnistraining) überhaupt gibt. Andere wiederum waren positiv überrascht, dass GT kein stumpfsinniges Auswendiglernen von Zahlenkolonnen ist, sondern bunt und vielfältig ist und sogar noch Spaß machen kann.

Besonders beliebt war unser Köln-Tisch mit rätselhaften Stadtteilen, einer Rheinreise, Duftproben und Rechenaufgaben. Aber auch die Übungen mit alten Schlagern, Redensarten, Brückenwörtern und vielem mehr fanden zahlreiche Anhänger. Die ganz große Herausforderung war wieder einmal unsere Spiegelkiste.

An dieser Stelle noch einmal allen, die durch ihren Einsatz, sei es Dienst am Stand oder das Bereitstellen von Material, zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben, ein ganz herzliches Dankeschön. Einen besonderen Dank an Marlene Zarth für ihren Vortrag.

Hier finden Sie noch den offiziellen Pressebericht zum Aktionstag

 

Die 66 50+ Messe München - 20. bis 22. April 2018


Bericht zur Messe ... von Petra Glauber und Susanne Blach

Mit ca. 400 Ausstellern ist die Messe „Die 66“ die größte 50plus Messe in Deutschland. Sie fand vom 20.-22. April 2018 in München statt. Zum ersten Mal hatte auch unser Verein dort einen Messeauftritt, vertreten durch Petra Glauber, Susanne Blach und Gedächtnistrainerinnen aus dem Raum München und Augsburg.

Auch das beste Wetter vor den Messehallen hat das interessierte Publikum nicht vom Messebesuch abgehalten. Es strömten ca. 20.000 Besucher in die Messehallen. Besonderer Magnet der Messe war wie immer das Rahmenprogramm auf den Bühnen, denn dort waren viele Stars zu finden.

Der Andrang am Freitag war so groß, dass man an unserem Messestand das Gefühl hatte, alle Besucher wären in den ersten 3 Stunden gekommen. Wir hatten einen sehr kleinen Messestand und eine kleine Parcoursfläche. Leider war diese etwas vom Messestand entfernt, was zu logistischen Herausforderungen führte, die wir aber meisterten. Mein ursprünglicher Plan, über die Anzahl der Standbesucher und über die auftretenden Fragen eine Liste anzulegen, konnte ich schon in der ersten halben Stunde vergessen. Viel wichtiger war es, mit jedem Interessierten ein Gespräch zu führen, was leider nicht immer möglich war. Eine der häufigsten Anmerkungen war: „Wir wussten gar nicht, dass es einen Verein für Gedächtnistraining gibt – und was macht der Verein?“

Wir hatten unseren Stand auch als Station des Gesundheitsparcours der Messeleitung und des „Münchner Merkurs“ angemeldet. Jeder, der bei uns den „Farb-Wort-Interferenztest“ durchführte, bekam einen Stempel ins Sammelheft und hatte damit die Chance auf einen Gewinn der Messeleitung. Die zahlreichen Teilnehmer waren erstaunt, wie viel Konzentration man für unseren Test benötigt.

An unserem eigenen kleinen Parcours, der mit spannenden Übungen aufwartete, nahmen zahlreiche Besucher mit viel Spaß und Begeisterung teil. Weiteren Personen konnten wir das Gedächtnistraining in zwei Mitmach-Vorträgen vorstellen, die beide gut besucht waren und gut ankamen.



Auf den Messebildern sind keine Besucher und keine Mitarbeiter zu sehen, da wir nach der Messeöffnung keine Zeit mehr hatten, zu fotografieren.  


Es war eine Herausforderung, den Interessierten zu vermitteln, wie wichtig das geistige Training ist. Zumal fast alle, die den Stand besuchten oder im Parcours Übungen ausprobierten, überzeugt waren, dass ihnen so ein Gedächtnistraining Spaß macht. Das Ziel des Vereins, Ganzheitliches Gedächtnistraining bekannt zu machen, wurde somit erreicht und wir konnten auch für einige Kurse werben.

Allen Mitwirkenden danken wir für ihre Zeit und ihr Engagement! Der Andrang war so groß, dass zu wenig Zeit blieb, auf die Fragen der einzelnen Messebesucher einzugehen, es wären weitere Mitglieder als Hilfe nötig gewesen - was ja vielleicht beim nächsten Mal klappt.

Tag der Gesundheit in Herrenberg - 22. April 2018


Bericht zur Messe ... von Sabine Schütz

Am Sonntag, den 22. April 2018 fand in Herrenberg zum 10. Mal der Tag der Gesundheit statt. Auch der BVGT e.V. war mit dem Arbeitskreis Herrenberg unter der Leitung von Sabine Schütz vertreten. Besucher konnten sich über die verschiedenen Angebote des Verbandes informieren und Übungen zu den 12 Trainingszielen ausprobieren.  Viele verbinden mit dem Begriff GGT ein Angebot für „Ältere“. Es sorgte für Erstaunen, dass es für jedes Alter ein passendes Angebot gibt.

Der GÄUBOTE schrieb dazu am 23. April 2018: „Ganzheitliches Gedächtnistraining richtet sich – entgegen landläufiger Meinung, dass dieses Feld älteren Menschen vorbehalten sei – an alle Altersgruppen und will Denkfähigkeit und Hirnleistung in allen Bereichen trainieren.“

Unterstützt wurde Sabine Schütz von Gabi Stoiber und Ute Geffers-Kleinbach, die mit viel Engagement und tollen Beiträgen zum Gelingen des Tages beitrugen.

WESPE-Gesundheitstag für Senioren in Bessenbach - 24. April 2018


Bericht zur Messe ... von Sabine Krüger-Mühlfel

Am Sonntag, den 22.04.2018 fand in Bessenbach der 1. Gesundheitstag der WESPE statt. „WESPE“ steht für die Kommunale Allianz WEstSPEssart – einer Arbeitsgemeinschaft von fünf Gemeinden.

Es war eine ganze Reihe von Ausstellern vertreten – neben einer Caritas-Sozialstation präsentierten sich unter anderem die Deutsche Parkinson Vereinigung e. V., eine Reha-Sportgruppe sowie ein Sanitätshaus. Nach der offiziellen Begrüßung durch den Landrat und den Bürgermeistern gab es interessante Fachvorträge, so auch zum Thema „Aktuelle Betrugsarten zum Nachteil von Seniorinnen und Senioren am Telefon und an der Haustür.“

Mitmachaktionen luden dazu ein, selbst aktiv zu sein. Neben einem Mal-Workshop konnte man sich bei der Hockergymnastik oder der Seniorentanzgruppe bewegen. Bei der von mir angebotenen Denksport-Runde waren die Teilnehmer überrascht, was man so machen kann und hatten viel Spaß dabei. Die Fühlsäckchen und Puzzle – hier waren Wortpaare wie „Milch und Honig“ zusammen zu finden – wurden gerne ausprobiert. Die Besucher waren interessiert und ich konnte viele gute Einzelgespräche führen. Mein Resumée –als ich nach Hause kam, klingelte schon das Telefon mit der ersten Anmeldung für meinen Denksport-Kurs. Diese Messe war eine sehr gute Plattform, um Werbung zu machen für das Thema „Gedächtnistraining“ und zu sensibilisieren, dass man hiermit präventiv etwas für sich selbst tun kann

Ich möchte mich an dieser Stelle ausdrücklich bedanken für die wertvolle Unterstützung durch Christiane Beyer, Agnes Boos und natürlich den Kolleginnen aus dem Servicebüro. Sie haben mir als „Frischling“ auf diesem Gebiet damit einen professionellen Auftritt ermöglicht.

12. Seniorentag 2018 in Dortmund - 28. Mai 2018


Bericht zur Messe ... von Andrea Friese

„Brücken bauen“
Auch dieses Mal engagiert und präsentiert sich der BVGT e.V. mit Parcours, Workshops und Mitmach-Angeboten rund ums Gedächtnistraining

Der Deutsche Seniorentag mit Veranstaltungen, Workshops und Messepräsentationen ist die größte bundesweite  Veranstaltung, die sich mit den Wünschen, Bedarfslagen und Interessen  der älteren  Generation beschäftigt. Seit 1987 findet er an wechselnden Orten statt, zuletzt 2015 in  Frankfurt. Veranstalter ist die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO).

„In unserem Sozialstaat ist die Politik verpflichtet, dafür zu sorgen, dass auch im Alter für alle ein würdiges Leben möglich ist“, erklärte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei der Eröffnung des 12. Deutschen Seniorentages am 28. Mai 2018 in den Westfalenhallen Dortmund. In seiner Festrede sprach er den vielen Seniorinnen und Senioren, die sich für andere einsetzen, Dank und Anerkennung aus. Die Älteren bildeten „das Rückgrat der Ehrenamtlichen“. „Laufen, lernen, lachen“ – so hieß es bei der Ehrung der coolsten Seniorensportgruppen, und darum geht es letztendlich: im Kopf und in den Beinen beweglich bleiben und dabei guter Dinge sein – und dann wird es auch etwas mit dem guten Älterwerden, das betonte Dr. Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ausdrücklich.

Im Rahmen des Seniorentages kann der BVGT e.V. zu diesem Ziel beitragen, indem er Menschen aller Altersgruppen Möglichkeiten aufzeigt, wie sie aktiv,  gesund und gesellschaftlich integriert bleiben. Als einer der inzwischen 112 Mitgliedsverbände der BAGSO beteiligt sich der BVGT e.V. bereits seit 1994 regelmäßig an der Mitgestaltung der im Dreijahresrhythmus stattfindenden Seniorentage, so auch in diesem Jahr. Vom 28. bis 30. Mai engagierte sich das Messeteam Christiane und Rüdiger Beyer sowie Margit Ahrens – verstärkt durch GedächtnistrainerInnen aus Dortmund und aus anderen Regionen in NRW – auf der Veranstaltung, die auch in diesem Jahr trotz heißen Außentemperaturen viele tausend Menschen  anlockte.

Tolle Übungen, die trainieren die grauen Zellen!
Am Mitmach-Parcours herrschte jeden Tag großer Andrang von Menschen aller Altersgruppen – dies zeigte die hohe Akzeptanz der präsentierten Übungen zu unterschiedlichen Trainingszielen, die auf einer großen Ausstellungsfläche mit allen Sinnen erlebt und ausprobiert werden konnten. Ob Tastsäckchen mit Buchstaben, Logische Aufgaben, Wortfächer oder Wimmelbilder mit zum Thema passenden „Brücken“-Wörtern – um nur einiges aus dem gezeigten Trainingsmaterial zu nennen –, alle Tische waren stets dicht umlagert, und nicht selten drängten sich ganze Menschentrauben um einzelne Übungen. In einem Teilbereich des BVGT-Standes präsentierte dieses Jahr zum ersten Mal der Gedächtnistrainer Manfred Nöger das Gütersloher Modell „Gedächtnistraining zur Kriminalprävention“, auch dieses fand sehr großes Interesse bei vielen Messebesuchern. 

Rege Teilnahme an den Mitmachvorträgen und Workshops des BVGT e.V.
„Brücken bauen im Gehirn“, so lautete der Titel des Mitmach-Angebots der Gedächtnistrainerin und Vorstandsmitglied Margit Ahrens am Montag, den 28.05., die damit das Motto des Seniorentags aufgriff. Die über 70 anwesenden Besucher wurden aufgeklärt, was sie tun können, um im Gehirn Brücken bauen zu können. Mit einer heiteren Einstiegsübung machte sie die Synapsen der Besucher geschmeidig: es galt aufgrund eines kurzen Satzes eine Assoziation zu einem Beruf zu finden. Im weiteren Verlauf des Vortrags stellte sie Fakten zum Gehirn als Schätzfragen vor, auch in Kombination mit Bewegungsübungen. Sehr anschaulich klärte sie über die Möglichkeiten des Ausbaus des neuronalen Netzes auf und stellte einige Trainingsziele des BVGT e.V. mit praktischen Übungen ausführlicher vor. Margit Ahrens unterstrich immer wieder die Bedeutung des mentalen Trainings für einen gelingenden Alterungsprozess, und zwar besonders in Verbindung mit sozialen Kontakten. In diesem Zusammenhang verwies sie auf die vielen Trainer im Ruhrgebiet, die Gedächtnistraining in der Gruppe anbieten. Die Gäste im Publikum waren lebhaft dabei und gaben auch den einen oder anderen Hinweis aus ihrem eigenen Erfahrungshorizont. Kurze Entspannungseinheiten lockerten den Vortrag auf, und zufällig vorbeikommende Personen wunderten sich nicht wenig über die klatschenden, stampfenden und aufstehenden Menschen im Saal, so dass auch sie verweilten. Nach der Veranstaltung bedankte sich eine Besucherin überschwänglich bei Margit Ahrens für das tolle Programm.

Am Dienstag stellten Manfred Nöger (Fachreferent Kriminalpräventives Gedächtnistraining für den BVGT e.V.) und Marco Hein (Kriminalkommissariat Kriminalprävention / Opferschutz der Kreispolizeibehörde Gütersloh) in einem Workshop ihr Konzept vor. Ziel ist es, dass nicht nur die Kripo Prävention betreibt, sondern auch Gedächtnistrainer mit Senioren dieses Thema bearbeiten. Die Teilnehmer an den Fortbildungen von Herrn Nöger sollen in die Lage versetzt werden, solche Präventionsveranstaltungen mit Senioren durchzuführen. Den beiden Referenten ist es gelungen, die 25 BesucherInnen zu begeistern und mit vielen praktischen Übungen zum Thema „Taschendiebstahl“ zu sensibilisieren.

Zu Beginn des Workshops beherzigten alle Anwesenden den Tipp der Referenten, das Gehirn vor wichtigen geistigen Leistungen mit Gedächtnisübungen aufzuwärmen – hier meisterte die Runde eine erste Übung mit Bravour: Jeder zog einen Scrabble-Buchstaben und nannte mit diesem Anfangsbuchstaben ein Produkt, das es im Supermarkt zu kaufen gibt. Bei den Wiederholungen à la „Kofferpacken“ punkteten alle Altersgruppen, auch die sechs sehr jungen Leute in der Gruppe! Danach ging es um das Thema Taschendiebstahl, über das nicht wenige der Anwesenden aus eigener Erfahrung zu berichten wussten.

Ein Highlight der Veranstaltung war das Rollenspiel, in dem eine solche Szene vorgeführt wurde. Eine Teilnehmerin stellte sich als Seniorin zur Verfügung, Herr Nöger lenkte die „Kundin“ beim Einkaufen ab, während Herr Hein als „Taschendieb“ ihre Geldbörse entwendete.  Die Teilnehmer hatten Beobachtungsaufträge zu erfüllen und beteiligten sich alle sehr rege an der Auswertung. Wertvolle Tipps zu vorbeugenden Strategien rundeten die Szene ab. Den beiden Referenten gelang es bis zum Schluss, die Teilnehmenden anzuregen; während der Veranstaltung waren noch weitere Gäste dazugekommen, die mangels Sitzgelegenheiten stehend verweilten. Eine Bewegungsgeschichte brachte alle noch einmal so richtig in Wallung, und so erinnern sie sich bestimmt noch lange an Irmgard und Martin, den Brustbeutel und die Bauchtasche im Supermarkt!

Es wurde darauf hingewiesen, dass es letztendlich auch um Schulung der Aufmerksamkeit und Konzentration sowie um Merkstrategien beispielsweise für PIN-Nummern geht. Nach der Veranstaltung gab es noch weitere Übungen für zuhause und eine DVD zum Thema „Taschendiebstahl“. Der gleiche Workshop fand am nächsten Tag noch einmal statt.

Am Mittwoch, lud Henrike Graef – Ausbildungsreferentin des BVGT e.V., Musikgeragogin, Singleiterin für Alterseinrichtungen und Senioren, Singende Krankenhäuser e.V. – auf der Messebühne in Halle 3B zum Mitmachsingen ein.

„Haste Töne – Brücke zwischen Ganzheitlichem Gedächtnistraining und dem Heilsamen Singen“, so lautete der Titel der Veranstaltung. Sie ermutigte die ca. 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, der eigenen Stimme Ausdruck zu verleihen und betonte: Mitmachsingen ist besonders geeignet auch für die Menschen, die denken, sie könnten nicht singen. Denn „es gibt keine Fehler, sondern nur Variationen“ (Aussage von: Wolfgang Bossinger, Begründer von Singende Krankenhäuser e.V.).

Singen ist eine wunderbare Ergänzung des Ganzheitlichen Gedächtnistrainings vom „Bundesverband Gedächtnistraining e.V.“, da das Singen grundsätzlich allen Menschen zugänglich ist!  Während des Mitmachsingens sind keinerlei Vorbedingungen notwendig und eine Beteiligung ist Gedächtnistraining pur, weil die Texte und Melodien ohne schriftliche Vorlage erinnert und wiederholt werden. Das begeisterte Publikum hatte sehr viel Freude an der gemeinsamen Aktion und brachte die ganze Halle zum Singen, Klingen und Schwingen.

Treffpunkt „InForm“-Bühne
Am Stand „InForm“ beteiligte sich der BVGT e.V. täglich am Messeprogramm mit einem Angebot zum Gedächtnistraining. Unter Moderation von Edda Dammüller vom WDR stellten Andrea Friese, Christiane Beyer und Bernadette von Plettenberg dem Publikum einige Übungen aus unserem Trainingsprogramm vor, die hier gemeinsam im Plenum zu lösen waren. Das Interesse daran war sehr gut, alle Plätze waren besetzt. Alle Übungen kamen beim Publikum sehr gut an – viele der Vorübergehenden blieben auch längere Zeit stehen, um mitzumachen.

Kreisseniorentag in Ehingen - 02. Juni 2018


Bericht zur Messe ... Hans Wetzel und Ruth Wetzel - Fotos: Hans Wetzel

Der erste Kreisseniorentag fand 1991 in der Lindenhalle in Ehingen statt. Nun fand zum 30. Geburtstag des Kreisseniorenrates der Kreisseniorentag 2018 am 2. Juni wiederum in Ehingen statt. Dieser war verbunden mit einer informativen Seniorenmesse mit Ausstellern und Verbänden aus der Region, darunter auch der Arbeitskreis Gedächtnistraining Ulm vom Bundesverband Gedächtnistraining e.V., sowie einer Fotoausstellung. Hierzu waren neben Angehörigen der Pflegeberufe auch Ehrenamtliche und alle interessierten Bürger aus der näheren und weiteren Umgebung geladen. Zahlreiche Anbieter von Hilfsmitteln, wie spezielle Sehhilfen und Hörgeräte für Senioren oder Elektromobile, waren ebenso vertreten, wie ein Reiseunternehmen, dessen Angebote auf die ältere Generation zugeschnitten waren. Es präsentierten sich eine Reihe von Pflegeheimen und Seniorenresidenzen, eine Beratungsstelle über die Möglichkeit der 24-Stunden-Pflege, ein Pflegestützpunkt, ein Sanitätshaus mit reichhaltigem Angebot, eine Sozialagentur sowie eine Geriatrische Rehabilitationsklinik. Dies alles wurde ergänzt durch eine „Großelternakademie“, eine Kontaktstelle des „Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V.“, den Kreisverband des VDK, das Deutsche Rote Kreuz, Seniorenverbände, die Verkehrswacht sowie natürlich einen Stand des Kreisseniorenrates.

Nach einer musikalischen Eröffnung durch die Blasmusik des Seniorenorchesters des Alb-Donau-Kreises begrüßte die Vorsitzende des Kreisseniorenrates, Frau Mechtild Laur, die zahlreichen Gäste. Sie machte deutlich, dass sich das Erscheinungsbild der Senioren in den vergangenen Jahren grundlegend geändert habe: Die Phase nach dem Arbeitsleben werde zunehmend zur längsten Lebensphase, und dem müsse Rechnung getragen werden. Ein großes Anliegen und Ziel des Rates sei es, ein Netzwerk zu etablieren. Gemeinsam könne man den Älteren ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen, auch wenn sie allmählich mehr Hilfe benötigen. Der Wunsch, so lange wie machbar im eigenen sozialen Umfeld zu bleiben, sei eine Aufgabe, die nur generationsübergreifend geleistet werden könne – und die dann zur Win-Win-Situation für alle Generationen führen könne. Sie machte deutlich, dass „das Alter heute ganz anders gelebt“ werde und wies alle Zuhörer auf das Kernthema dieser Veranstaltung hin: „Generationen im Wandel der Zeit“

 

Ein Grußwort sprach der Oberbürgermeister der Stadt Ehingen, Herr Alexander Baumann. Als Vertreter des Schirmherren der Veranstaltung, des Landrates des Alb-Donau-Kreises Heiner Scheffold, sprach sein Sozialdezernent Josef Barabeisch ein weiteres Grußwort. Beide betonten die Bedeutung der Arbeit für und mit Senioren, die aufgrund des demographischen Wandels weiter an Bedeutung gewinnen dürfte.

Den Festvortrag hielt der Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO), der ehemalige Bundestagsabgeordnete und Bundesvorsitzende der SPD, Minister a.D. Franz Müntefering. Er setzte sich mit den Gräben zwischen den Generationen auseinander und betrachtete deren Wandel im Laufe der Jahre. Es gelang ihm mit klaren Aussagen, gezielten Forderungen an die Allgemeinheit und seiner trockenen aber humorvollen Art die Zuhörer mitzunehmen und sie zu begeistern. Sein Angebot, zum 50. Geburtstag des Kreisseniorenrates wiederzukommen – falls er dazu trotz seiner dann 98 Jahre eingeladen werde – löste heftigen Beifall aus.

Die Mundart-Kabarettistin Marlis Blume sorgte bei aller Ernsthaftigkeit für das nötige Augenzwinkern im Generationenkonflikt. Dafür hatte sie ihr Programm präzise auf das Thema und den Zuhörerkreis zugeschnitten. Die Zuhörerschaft dankte es ihr mit herzlichem Applaus.

Der Arbeitskreis Gedächtnistraining Ulm des BVGT e.V. war durch die beiden Vorsitzenden Ruth Wetzel und Luise Lutze vertreten. Der Regionalgruppenleiter Hessen, Claus Schlatter, unterstützte mit interessanten Übungen und informativen Gesprächen am Stand des Arbeitskreises Ulm. Ziel war es, den interessierten Menschen ihre Skepsis zu nehmen, denn Gedächtnistraining kann durch spielerisches Arbeiten richtig Spaß machen. So zeigten sie gemeinsam viele Möglichkeiten, wie sich die Trainingsziele des ganzheitlichen Gedächtnistrainings durch diese geistigen Aktivitäten spielerisch erreichen lassen. „Es macht Spaß. Man braucht ja keine Angst haben.“ Solche Äußerungen konnten die drei Vertreter des BVGT e.V.  sehr häufig hören. Sie konnten auch Informationen über Ausbildungsmöglichkeiten zum Gedächtnistrainer sowie Möglichkeiten für regelmäßige Gruppenangebote vermitteln.

Die gut vorbereiteten und interessant gestalteten Gedächtnisübungen führten dazu, dass deren Tische ständig von vielen Gästen belagert waren. Es war interessant zu beobachten, dass sowohl Frauen wie Männer sich an den Aufgaben versuchten. Die Bedeutung der Schulung und des Trainings unseres Gedächtnisses wurde somit vielen Besuchern verdeutlicht.

Insgesamt ist es den Veranstaltern gelungen, mit diesem Format auch jüngere Generationen anzusprechen und bei den Besuchern keine Langeweile aufkommen zu lassen. Es wurde deutlich, dass die Menschen heute viel länger vital und fit sind. Die bunte Mischung erreichte ein Ziel der Veranstalter, nämlich „vom langweiligen Kaffeekränzchen-Image“ wegzukommen; weiter so!